Waffen und Sprengstoff

Diese Seite drucken (in neuem Fenster)

Die wichtigsten Änderungen im Waffenrecht per 15.08.2019

Häufige Fragen betreffend Änderungen Waffengesetz

https://www.fedpol.admin.ch/fedpol/de/home/sicherheit/waffen/waffenerwerb/faq.html
 

 Broschüre Waffen in Kürze:

Erwerb / Verkauf

Der Waffenerwerb im Handel und unter Privaten und auch der Erwerb im Erbgang wird den anderen Erwerbsarten gleichgestellt und erfordert einen Waffenerwerbsschein, eine Ausnahmebewilligung oder einen schriftlichen Vertrag, je nach art der zu erwerbenden Waffe.

Freiwillige Waffenrückgabe

Personen, welche Waffen, Munition oder Sprengstoff freiwillig und kostenlos abgeben möchten, können diese nach Rücksprache mit der Fachstelle Waffen, Tel. 052 624 24 24, bei der Schaffhauser Polizei vorbeibringen.

Waffen

Druckluft- und CO2-Waffen gelten als Waffen, wenn sie eine Mündungsenergie von mindestens 7.5 Joule entwickeln oder wenn sie aufgrund ihres Aussehens mit echten Feuerwaffen verwechselt werden können. Ebenso als Waffen gelten Imitations-, Schreckschuss- und Soft-Air-Waffen, die auf Grund ihres Aussehens mit echten Feuerwaffen verwechselt werden können. Die genannten Waffen dürfen erst ab 18 Jahren erworben werden.

Pfefferspray

Beim Pfefferspray handelt es sich um einen Abwehrspray, welcher eingesetzt wird, um einen Angreifer ausser Gefecht zu setzen, ohne diesen dauerhaft zu schädigen. Gemäss Schweizerischem Waffengesetz handelt es sich dabei um keine Waffe. Es ist jedoch Vorsicht bei Reisen ins Ausland geboten. In Deutschland beispielsweise muss der Pfefferspray als Tierabwehrspray gekennzeichnet sein, ansonsten fällt dieser unter das Waffengesetz und ist damit nicht erlaubt.

Informationen zum Pfefferspray BAG

 

Laserpointer

Detaillierte Informationen erhalten Sie hier.

Gefährliche Gegenstände

Als gefährliche Gegenstände gelten z.B. Küchenmesser, Baseballschläger, Ketten, Hammer, Axt, Schere, Schraubenzieher usw.. Missbräuchlich getragene gefährliche Gegenstände können von der zuständigen Behörde beschlagnahmt und eingezogen werden.

Nachmeldung von "neu verbotenen Waffen (ab 15.08.2019)

Im Kanton Schaffhausen wohnhafte Personen, welche vor dem 15.08.2019 "neu verbotene Waffen" erworben haben, müssen diese innert drei Jahren bei der Fachstelle Waffen/Sprengstoffe der Schaffhauser Polizei nachmelden (Nachmeldeformular). Diese Personen werden kostenlos eine Besitzbestätigung erhalten. Ist die Waffe bereits im kantonalen Waffenregister eingetragen oder wurde sie direkt von der Armee übernommen besteht kein Handlungsbedarf (Art.42b WG). Für Waffen, welche bei der Fachstelle Waffen/Sprengstoffe nachgemeldet werden, erhalten Sie kostenlos eine Besitzbestätigung (Art. 71 WV). Unter Vorweisung dieser Besitzbestätigung können Sie weiterhin grosse Magazine (Ladevorrichtungen mit hoher Kapazität) erwerben.
Wenn Sie eine Besitzbestätigung für bereits im Waffenregister auf Sie registrierte Waffen wünschen (bspw. um Ladevorrichtungen mit hoher Kapazität zu erwerben), können Sie diese bei der Fachstelle Waffen/Sprengstoffe der Schaffhauser Polizei beantragen. Nutzen Sie dazu ebenfalls das Nachmeldeformular.

Beiblatt zum Nachmeldeformular

 

Daten Waffentragprüfungen

Donnerstag, 02.04.2020

Dienstag, 29.09.2020

Die Unterlagen für die Waffentragprüfung sind spätestens bis 6 Wochen vor dem Prüfungstermin einzureichen.

Kontaktadresse

Bei Wohnsitz im Kanton Schaffhausen sind Gesuche, Vertragskopien innert 30 Tagen und Nachmeldungen von Feuerwaffen an folgende Adresse zu richten:

Schaffhauser Polizei
Fachstelle Waffen
Postfach 1072
8201 Schaffhausen

Weitere Informationen zum Thema Waffen/Sprengstoff und Downloadmöglichkeiten für die entsprechenden Formulare sind beim Bundesamt für Polizei erhältlich.